34104779 1804500382970170 3495417515616501760 nVom 17.5. bis zum 20.05. rief uns das Eurotour Turnier „Kokkedal Open“ nach Dänemark. Drei Tee-Timers starteten in der Amateur Klasse MA1. Mit einer gewissen Nervosität und der Tetriskunst von Detlef W. ging es gen Sonnenuntergang zu unserem ersten Zwischenstopp. Freitag früh morgens ging es dann weiter und gegen Mittag in Kokkedal angekommen machte man sich direkt fürs Einspielen auf den Kursen bereit.

31956634 1709731312406776 618554537065578496 nAm Wochenende fand das erste Tremonia Open als C-Turnier im Revierpark in Dortmund-Wischlingen statt. Im satten Frühlingsgrün und bei bestem Sonnenscheindiscgolfwetter präsentierte das TD-Gespann Ulrich Berg und David Strott einen sehr abwechslungsreichen und auch anspruchsvollen Kurs. 18 Bahnen mit Kurspar 59 inmitten von sonnetankenden Parkbesuchern.

30742458 1229286390539261 1087291492336140288 nsEnde der Saison 2017 trafen Andreas Martin und ich die Entscheidung in der nächsten Saison doch mal international zu spielen. Eurotour war unser Plan. Also die Anmeldung abgewartet und dann so schnell wie möglich registrieren. Eine Woche vor dem Turnier hatten wir dann endlich unsere Startplätze sicher. Zwei Tee-Timers auf dem Weg nach Holland.

34Die SONen-Tour in Dänemark ist komisch. Sie findet anscheinend wöchentlich statt, man beginnt ausgeschlafen um 12 Uhr und man spielt zu zweit. So war ich mir dann auch unsicher, ob es sich lohnen wird, dort aufzutauchen, aber nach einem kurzen SMS-Wechsel mit Martin Frederiksen (der Kurs-Designer, den ich bereits vor zwei Jahren dort kennen lernte), der mich ermutigte, einfach "vorbeizuschauen und Spaß zu haben", packte ich meinen kleinen Urlaubs-/Casualround- Rucksack und machte mich auf den Weg aus dem Süden von Aarhus in den Nord-Westen der selben Stadt. Tilst Bypark war das Ziel und weil ich dort nicht zum ersten Mal war, wusste ich schon ungefähr welcher Kurs mich erwartete, aber ich war gespannt auf das Redesign von Martin. Dazu war noch bestes Discgolf-Wetter: über 0°C und nur leichte Nässe von oben.

Teil 2 eines kleinen Discgolf-Trips

Nach ca. einer Stunde Flug ist es schon in Sicht: Skandinavien. Mein Kumpel kann kaum aufhören über diese schöne Landschaft zu schwärmen während ich nur eins denke: „Die haben hier viel zu viel Wasser, um die Landschaft effizient zu nutzen.“ Vielleicht ist dies auch mehr Vorteil als Nachteil für unsere Natur. Nach einer weiteren Stunde dann die Landung in Stockholm, nun schnell Koffer holen, den Bus nehmen und hoffentlich in ein besseres Hotel.